Eine Investition in die Zukunft und die Sicherheit unserer Stadt: Die bisherige mangelhafte Unterkunft des Löschzuges Altstadt wird bald durch einen zeitgemäßen Neubau ersetzt.

Eine Investition in die Zukunft und die Sicherheit unserer Stadt: Die bisherige mangelhafte Unterkunft des Löschzuges Altstadt wird bald durch einen zeitgemäßen Neubau ersetzt.

Vorstellung des Jahresberichts 2014 des Amtes für Brand- und Zivilschutz: Eine reife Leistung unserer Feuerwehren!

Die SPD-Stadtratsfraktion dankt anlässlich der Vorstellung des Jahresberichts 2014 des Amtes für Brand- und Zivilschutz im Ausschuss für Verwaltung, Finanzen und Beteiligungen allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Amtes sowie den mehr als 400 Aktiven der Freiwilligen Feuerwehren unserer Stadt und der Werksfeuerwehr BMW für ihren mitunter sehr gefahrvollen Einsatz für das Gemeinwohl.

Aus dem Jahresbericht geht hervor, dass die Feuerwehren der Stadt im Jahr 2014 im Schnitt täglich zu sechs Einsätzen gerufen wurden. Bei den meisten Einsätzen geht es dabei nicht um das Löschen von Bränden, sondern um technische Hilfeleistungen – von der Tierrettung über die Absicherung von Sturmschäden bis zum Verkehrsunfall mit eingeklemmten Fahrzeuginsassen.

Damit die Feuerwehr ihr Aufgaben auch künftig erfüllen kann, investiert die Stadt in Ausrüstung und Baumaßnahmen: Derzeit läuft der lange erwartete Neubau des Feuerwehrgerätehauses in Keilberg, dazu wurden erst heuer der Neubau der Hauptfeuerwache sowie die Errichtung eines Gerätehauses für den Löschzug Altstadt auf den Weg gebracht. „Diese drei Projekte versuchten wir als SPD-Fraktion lange Zeit voranzutreiben“, betont Stadtrat Dr. Thomas Burger, der sich als Verwaltungsbeirat für das Amt für Brand- und Katastrophenschutz und aktives Mitglied der Regensburger Freiwilligen Feuerwehr besonders für die Belange der Feuerwehren einsetzt: „Nun konnten wir endlich Nägel mit Köpfen machen.“ Es reiche nicht, lobende Worte der Anerkennung für die herausragende Arbeit der hauptamtlichen und freiwilligen Feuerwehrdienstleistenden zu äußern; man müsse auch Taten folgen lassen. So sind in der Fortschreibung des Investitionsprogramms für die Jahre 2016 bis 2019 zudem über 4 Mio. Euro für die Neu- und Ersatzbeschaffung von Feuerwehrfahrzeugen eingeplant.

„Unsere Aufgabe im Stadtrat ist es, die finanziellen und technischen Voraussetzungen dafür zu schaffen, dass die Feuerwehren ihre vielfältigen Aufgaben zeitgemäß erfüllen können“, betont Dr. Burger. Insbesondere das umfangreiche ehrenamtliche Engagement der Freiwilligen Feuerwehren verdiene höchste Anerkennung. „Es sind gerade die freiwilligen Einsatzkräfte, die eine Vielzahl von Veranstaltungen durch ihren Sicherheitswachdienst ermöglichen“, unterstreicht Dr. Burger. Im Jahre 2014 forderte insbesondere der 99. Deutsche Katholikentag in Regensburg die Feuerwehrdienstleistenden sehr. „Hier müssen wir achtsam sein, dass wir die Feuerwehren nicht überfordern und bei der Wahrnehmung ihrer Kernaufgaben schwächen“, ist Dr. Burger wichtig und appelliert an die Organisatoren von Veranstaltungen, sich dessen bewusst zu sein.

Dr. Thomas BurgerDie Sicherheit der Regensburger Mitbürgerinnen und Mitbürger hat für die SPD-Stadtratsfraktion einen sehr hohen Stellenwert, deshalb wird die SPD auch in Zukunft weiterhin immer ein offenes Ohr für die Belange der Feuerwehren haben.

Dr. Thomas Burger
Verwaltungsbeirat Amt für Brand- und Katastrophenschutz