Regensburg, 04.08.2017

Dr. Klaus Rappert

Dr. Klaus Rappert
Fraktionsvorsitzender

Bezüglich des ÖPNV sind wir mit großen Ansprüchen in die Wahlperiode gestartet. Dabei war uns immer bewusst, dass wir hier ein komplexes Großprojekt in Angriff nehmen, das weit über das Jahr 2020 hinausgreifen wird.

Zwei der Ziele, die wir uns 2014 in unserer Agenda geschrieben hatten, konnten wir zwischenzeitlich schon realisieren:

Seit Oktober 2016 läuft der Nachtbus im Probebetrieb. Ohne der Auswertung dieser „Testphase“ vorzugreifen, zeigt sich, dass der Nachtbus ein Erfolg ist. Er wird seit Beginn sehr gut angenommen. Wir werden anhand der Erkenntnisse aus der Probephase im Herbst über die dauerhafte Einrichtung und eine sinnvolle Ausweitung des Angebots entscheiden können.

Emil 2017 1-50Als wir im Mai 2014 als größte Fraktion in der Stadtratskoalition angetreten sind, prägten für die Altstadt eigentlich überdimensionierte, dieselbetriebene Busse die Altstadtlinie. Wir haben uns daran gemacht, nach einer altstadtverträglichen Lösung mit innovativem Elektroantrieb zu suchen. Wir sind nach einigen Versuchsfahren bei einem für Regensburg passenden Busmodell angekommen. Pünktlich zum Anpfiff der zweiten Halbzeit der Wahlperiode 2014-20 begann am 02. Mai 2017 die Ära des vollelektrischen Betriebs auf der Altstadt-Linie mit dem EMIL. Dabei spielt Regensburg eine Vorreiterrolle: Es handelt sich um die erste vollelektrisch betriebene Buslinie in Deutschland.

Neben diesen ersten Erfolgen beim ÖPNV widmen wir uns aber auch den großen Projekten, nämlich der Schaffung eines Neuen Zentralen Omnibusbahnhofs (ZOB) im Bereich des Hauptbahnhofs als Nachfolger für die Überlastete Busdrehscheibe Albertstraße und der Schaffung eines höherwertigen ÖPNV-System (Stadtbahn).

Zu diesen beiden Themen wird es noch in diesem Jahr grundlegende Entscheidungen geben. Die Neuordnung des Bahnhofsumfeld mit ZOB, Lückenschluss im Grüngürtel und RKK ist Gegenstand einer Bürgerbefragung im Herbst. Für die Stadtbahn werden dieses Jahr weitere Untersuchungen Entscheidungsgrundlagen schaffen.

Im Spannungsfeld zwischen dem wachsender Mobilitätsbedarf und den Herausforderungen einer gesunden Umwelt brachen wir neue Projekte beim ÖPNV. Wir zählen auch auf Sie, uns bei den notwendigen Lösungen konstruktiv zu begleiten.