Regensburg, 26.08.2019

Hans Holler

„Wir haben Wort gehalten“, betont der Sprecher der SPD-Stadtratsfraktion im Personalausschuss, Hans Holler.

Die SPD ist bei der Wahl 2014 mit dem Anspruch angetreten, die Zahl der befristeten Arbeitsverhältnisse bei der Stadtverwaltung drastisch zu reduzieren.

Der aktuelle Personal- und Organisationsbericht belegt, dass die SPD auch in dieser Frage den Ankündigungen Taten folgen ließ. Der Anteil der befristeten Stellen konnte von 17,2 % im Jahr 2014 auf 8,0 % im Jahr 2018 mehr als halbiert werden. Im Jahr 2018 gab es nur noch 303 befristete Verträge und damit um 43 befristete Beschäftigungsverhältnisse weniger als noch 2017.

Es wird immer einen gewissen Anteil an befristeten Stellen geben, um z.B. Elternzeit- oder Krankheitsvertretungen, oder aber auch die Durchführung von Projekten sowie die Betreuung zeitlich befristeter Förderprogramme sicher zu stellen. Die SPD-Stadtratsfraktion wird jedoch auch weiterhin Garant der Arbeitnehmerrechte sein und ein besonderes Augenmerk darauf legen, dass befristete Stellen nur im unbedingt nötigen Umfang eingerichtet und wo immer möglich in unbefristete Arbeitsverhältnisse überführt werden.

Befristete Arbeitsverhältnisse bei der Stadtverwaltung: Wir haben Wort gehalten